Tschüß 2014. Oder: Ein Jahresrückblick.

Ich liebe Jahresrückblicke. Seit der Geburt meiner großen Tochter (Krissi, 2006) schreibe ich am Ende eines jeden Jahres für unsere Freunde und Familie einen mehrseitigen Jahresbericht.
Hier für den Blog habe ich mir überlegt, anhand einiger Fragen eine Art Rückschau zu gestalten.

image

 

 

Zugenommen oder abgenommen?

Abgenommen. Nicht viel. Aber eben „ab“ und nicht zu.

Haare länger oder kürzer? 

Länger. Die Stufen sind zum Glück rausgewachsen und ich trage gerne wieder Zopf.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Augentechnisch ohne Kontaktlinsen blind wie ein Maulwurf. Jobtechnisch bin ich weitsichtiger denn je.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Mehr, da einige größere Projekte anstanden. So haben wir einige neue Möbel gekauft, um unser Zuhause noch gemütlicher zu machen.

Die teuerste Anschaffung?

Die neuen Wohnzimmermöbel und unser Boxspringbett

Das leckerste Essen?

Selbstgemacht: Grill-Buffet mit diversen thermomixgezauberten Dips.

Das beeindruckenste Buch?

Ein ganzes halbes Jahr. Von Jojo Moyes.

Der ergreifendste Film?

Be my Baby und Bocksprünge

Die beste CD?

Musik von Andreas Bourani, Sportfreunde Stiller, Udo Jürgens, Reinhard Mey, Philipp Poisel, Gregor Meyle… wobei ich die alle nicht als CD vorliegen habe, sondern als mp3-Dateien.

Das schönste Konzert?

Ganz klar: Reinhard Mey in Ravensburg.

Die meiste Zeit verbracht mit…?

Mit meiner Familie und der Schule.

Die schönste Zeit verbracht mit…?

Mit meinem Mann, meinen Kindern und Oma und Opa im gemeinsamen Traumurlaub. Und dann zweimal ganz allein mit meinem Gatten ein paar Tage im Allgäu.

Vorherrschendes Gefühl 2014?

Zufriedenheit und Demut.

2014 zum ersten Mal getan?

Alle drei Kinder Schulkinder genannt.

2014 nach langer Zeit wieder getan?

Bis 8 Uhr geschlafen. Hammergefühl!

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Bens Fahrradunfall. Das nicht vorhandene Sommerwetter. Diese elende Migräne.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Die Bedeutung von Strukturen, Konsequenz und Nachhaltigkeit in der Kindererziehung.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Ich habe versucht, so viel Zeit wie nur möglich meiner Familie zu schenken.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

So sein zu dürfen wie ich bin. Einfach ich. Danke, Joe.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

„Mama, du musch dir koine Sorga macha. I bin doch bei dir.“ (Eli, 6 Jahre)

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Wir schaffen das. Ganz sicher. (Das haben wir!)

2014 war mit 1 Wort…?

Erfüllt.

 

 

Ich wünsche Ihnen allen einen schönen Start ins Jahr 2015. Ich freue mich, wenn Sie auch weiterhin bei uns mitlesen. Vielen Dank für die vielen schönen und aufbauenden Kommentare, Mails und Nachrichten des vergangenen Jahres.

Alles Gute!!

Advertisements

2 Gedanken zu “Tschüß 2014. Oder: Ein Jahresrückblick.

  1. Pingback: Bye bye 2015. Oder mein ganz persönlicher Jahresrückblick | DACHBUBEN. Einmal Solo, einmal Duo. Zwillinge und mehr!

  2. Pingback: Abschied. Oder: Tschüß 2016 – ein Rückblick. | DACHBUBEN. Einmal Solo, einmal Duo. Zwillinge und mehr!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s