Papa im Nachteil. Oder: Dividieren leicht gemacht!

Wir machen Pool-Pause und sitzen gemütlich auf der Terrasse. Krissi (6) schlägt vor, dass ich den Kindern reihum Rechenaufgaben stelle. Ich lasse mich natürlich nicht zweimal bitten (einmal Lehrer immer Lehrer 😉 ) und beginne mit ganz einfachen Aufgaben im Zahlenraum bis 10, weil Ben und Eli auch mitmachen wollen und ich ihnen selbstverständlich auch Erfolgserlebnisse in diesem Bereich ermöglichen will. An dieser Stelle sei erwähnt, dass Eli sich nicht wirklich dafür interessiert, er aber zwillingssolidarisch seinen Bruder unterstützt, welcher Zahlen liebt.

Nach einer Weile verlangt Krissi nach Sachaufgaben, die sie seit kurzem für sich entdeckt hat. Spontan fällt mir bei diesen sommerlichen Temperaturen eine Eis-Aufgabe ein:
„Wenn ich 25 Eis kaufe (ha ha ha, wer macht das schon, aber egal) und wir sie unter uns fünf aufteilen, wie viel Eis bekommt jeder??“
Krissi denkt sichtlich nach und rechnet.
Noch ehe sie ihr Ergebnis verkünden kann, meldet sich der vierjährige (!!) Ben zu Wort:
„Ich weiß es!! Wir vier bekommen jeder sechs Eis und Papa nur eins!“

Verblüfft schauen Joe und ich uns an.
Und ein bisschen erkennt jeder von uns einen Hauch von Stolz in den Augen des anderen.
Unsere drei – immer wieder unheimlich schön und immer wieder für Überraschungen zu haben.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Papa im Nachteil. Oder: Dividieren leicht gemacht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s