Glotze bei Tisch. Oder: Die neue Esskultur

„Schauen deine Kinder auch so gerne XY und YZ im Fernsehen? Das ist so toll, da hab ich immer zwei Stunden meine Ruhe!“ So erst gestern eine Mama zu mir. Ich kenne die von ihr genannten Serien nicht mal, deshalb nenne ich sie hier auch nicht.

Kinder und hoher TV-Konsum gehen für mich nicht zusammen. Damit mache ich mir in so manchen Diskussionen und Gesprächen mit anderen Eltern nicht wirklich Freunde. Wer mich kennt weiß, dass mir das egal ist mich das nicht im Geringsten stört.

Ja, unsere Kinder dürfen fernsehen. Sie wollen aber gar nicht. Ich kann in der Tat nicht sagen, vor wie vielen Wochen sie das Gerät zuletzt nutzten. Es sind wohl Monate her. Wieviel wertvolle Zeit sie so für ihr gemeinsames Spiel und Kreativität gewonnen haben, kann ich nur schätzen. So manch kleiner Freund und manche mittelgroße Freundin von Ben, Eli und Krissi weist einen täglichen Aufenthalt vor der Glotze auf, der mindestens 2-3 Stunden beträgt. PC- oder Konsolen-Zeit ist noch nicht mit eingerechnet.

Auch im Urlaub wurde mir wieder einmal mehr klar, welch hohe Bedeutung TV-Konsum hat, wie die so wichtige Esskultur absolut zu verkommen scheint und wie wertvolle Familienzeit einfach verschwendet wird: Viele Familien sind zeitgleich mit uns im Restaurant des Hotels. An unserem Tisch geht es lustig zu, wir unterhalten uns, diskutieren mit den Kindern, besprechen den Tag am Morgen vor bzw. am Abend nach. An auffallend vielen anderen Tischen ist es unheimlich leise. Kinder sprechen nicht, sie starren. Starren gebannt auf einen Bildschirm, z.B. eines iPads oder eines mobilen DVD-Players. Stochern nebenbei in ihrem Essen herum. Wissen nicht, was sie soeben essen. Die Eltern reden ebenso wenig. Wissen nichts mit sich anzufangen. Die Kinder sind zum Teil noch keine 2 Jahre alt, die ältesten ca. 11-12.

Ich bin nicht für eine Verbannung von TV-Geräten, sondern für einen vernünftigen Umgang mit diesen Medien. Für ein Vorschulkind sind mehr als 15 Minuten täglich sicher nicht optimal, diese Konsum-Zeit sollte zudem mit möglichst hochstehenden Inhalten gefüllt sein und nicht der Berieselung dienen.

Wir gehen dann mal nach draußen in den Garten!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Glotze bei Tisch. Oder: Die neue Esskultur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s